Natürliche Verödung von Krampfadern

Die Verödung nach Prof. Linser.

Diese Methode wird von uns angewandt. Zum Zwecke korrekter Informationen zitieren wir hier aus dem Buch "Krampfadern" von Dr. M.O. Bruker: Die folgende Zitate sind dem Buch entnommen.

Es handelt sich um eine

"Schnelle, erfolgreiche und dauerhafte Beseitigung"

von Krampfadern. Es werden keine chemischen Medikamente verwendet. Lesen Sie mehr dazu hier: Broschüre Krampfadern

Methode:

Durch Injektion einer 27% Kochsalzlösung wird eine "Verklebung" des Venenepithels (Auskleidung von Gefäßen) bewirkt.

Besonderheiten:

Keine Thrombosegefahr. Keine Stützstrümpfe. Verödung unabhängig von der Jahreszeit. Keine Altersgrenze. Je "dicker" und größer die Krampfader desto besser die Verödungsmethode. Kurze Behandlungsdauer. Nach der Injektion sofort wieder belastbar.

Injektionstechnik:

Dem stehenden Patienten wird am möglichst distal (weit unten) gelegen Teil der Krampfader eine Kanüle (Butterfly) gelegt. Nun legt sich der Patient nieder. Die Spritze mit der Kochsalzlösung wird mit dem Butterfly verbunden, das Bein leicht angehoben und die Lösung rasch injiziert. Die Einstichstelle wird sofort mit einem Zellstofftupfer und Kompressionspflaster versorgt. Viele Patienten reagieren unmittelbar nach der Injektion mit einem mehr oder weniger starken Krampf (meist in der Wade), der 2-3 Minuten dauern kann.
(Nach meiner persönlichen Erfahrung - bzw. durch meine Injektionstechnik bedingt - muss der Satz so lauten: Manche Patienten reagieren unmittelbar nach der Injektion mit einem mehr oder weniger starken Krampf (meist in der Wade), der etwa 1 Minute dauern kann.)
Die Injektion erfolgt ambulant und dauert ca. eine halbe Minute.

Gegenindikationen (darf nicht gemacht werden bei):

fieberhafter Infekt. Thrombose oder Infekt. Thrombophlebitis (=Venenentzündung).

Allgemeines:

Wie oft verödet werden muss, lässt sich nicht exakt voraussagen, sondern ist nach dem Verlauf zu entscheiden. Pro Sitzung wird nur eine Varize verödet. Die nächste Verödung findet frühestens nach 3 Wochen statt. Die Menge der verwendeten Kochsalzlösung variiert zwischen 6-10 ml. Die Sorge einer möglichen Überdosierung besteht nicht, da es nicht möglich ist eine funktionierende Vene mit der beschriebenen Technik zu veröden. Manchmal gelingt es mit einer geringen Menge nicht nur "eine" Krampfader sondern ein ganzes Krampfaderngebiet zu veröden. Sehr gute Erfolge sind bei einem offenen Bein (Ulcus cruris varicosum) zu erzielen, das nach erfolgreicher Verödung rasch wieder zuheilt. Manche Patienten die über "schwere Beine" klagten, verspürten eine Erleichterung unmittelbar nach der Verödung . Der Verödungserfolg ist daran zu erkennen, dass die vorher weiche Varize hart wird. Dieser Prozess dauert ca. 1-2 Wochen (dabei kann es zu leicht ziehenden Schmerzen oder leichtem Reißen im Bein kommen, diese Beschwerden verschwinden meist schon nach wenigen Tagen) .

Nach wenigen Monaten resorbiert der Organismus diese nicht mehr funktionierende Vene. Nach einem halben bis dreiviertel Jahr ist nichts mehr zu sehen. Wenn eine Krampfader wie oben beschrieben, verödet wird, kommt sie nicht wieder. Neubildungen können sich abhängig von Fehlern in der Lebensführung und der "Anlage" ergeben.

Literaturhinweis: Dr.med.M.O.Bruker - KRAMPFADERN ISBN-3-89189-074-5

Diese Methode wird von uns angewandt. Die obigen Äußerungen (von Dr. Bruker) dürfen nicht als Heilversprechen oder als alleinige Aufklärung über diese Methode verstanden werden.

Bitte kommen Sie daher zu einem aufklärenden Gespräch und zu einer Untersuchung, ob diese Methode in Ihrem Fall geeignet ist.

Bitte fragen Sie auch Ihren Hautarzt oder Venenspezialist, was es sonst für Möglichkeiten gibt oder ob eine andere Methode nach seiner Meinung geeigneter oder die richtige wäre.

Dr. Kroiss, 1230 Wien, Speisingerstraße 187 +43-1-9825767

Krankheitsindex

Diese Seite enthält einen Auszug aus dem Buch Heilung statt Pillen, das Sie hier bestellen können.