Herzerkrankungen und Herzbeschwerden

Natürlich gibt es medizinisch gesehen sehr viele unterschiedliche Herzerkrankungen. Aber in diesem Buch gehe ich eher vom Blickpunkt des Patienten an die Dinge heran: der Leser soll nach der Lektüre eines Kapitels die Krankheit besser verstehen, selbst in der "Diagnose" ein Stück weiterkommen, vielleicht sogar weniger Beschwerden oder weniger Sorgen haben, weil er die Zusammenhänge, Ursachen und Wirkungen deutlicher sieht. 

Zuallererst sollte man bei Herzbeschwerden oder Atemnot immer den Arzt aufsuchen! Er wird die nötigen Schritte einleiten, um herauszufinden, ob Gefahr besteht. Es ist sehr wichtig zu wissen, daß es zwar typische Herzbeschwerden gibt, wie Atemnot bei Anstrengung, Brennen über der Brust in den linken Arm ziehend etc., aber die echten Herzbeschwerden können auch maskiert sein und als unklare Bauch-, Rücken- oder Schulterschmerzen auftreten! Also Achtung – eine nur "ungefähre Diagnose" kann lebensbedrohlich sein! Jedenfalls gilt auch hier: Mit akuten Problemen zum Schulmediziner, mit chronisch anhaltenden Beschwerden zum Ganzheitsmediziner. 

Unechte Herzbeschwerden: 

Jüngere Menschen leiden entweder an Herzrasen, Herz-Rhythmus-Störungen oder an undefinierten Herzschmerzen und damit verbundener Angst. Das Problem dieser Patienten liegt meistens darin, daß der Arzt nach genauen Untersuchungen sagt: "Sie sind gesund" oder ähnliches, was dem Betroffenen aber überhaupt nicht weiterhilft. Wenn also keine medizinisch faßbare Erkrankung vorliegt, muß eine Alternative her. Fast immer trifft dann eine von folgenden Möglichkeiten zu:   

  1. Es kommt von der Wirbelsäule oder 
  2. man hat in der Lebensführung etwas gravierend falsch gemacht, so daß die Beschwerden aufgetreten sind. 

Im ersten Fall suchen Sie einen Therapeuten auf, der mit den Händen die Wirbelsäule gut diagnostizieren und behandeln kann. Leider können das nur wenige Ärzte (in diesem Fall wäre es ein Orthopäde, den man suchen muß). Meistens ist man mit einem guten Masseur besser beraten, weil dieser gewöhnt ist, mit den Händen den Patienten anzugreifen. (Siehe auch Stichwort "Wirbelsäulen-Beschwerden"). 

Im zweiten Fall – der falschen Lebensführung als Ursache – hat oft ausgiebiger Zuckerkonsum zu einer Entleerung des Organismus an Mineralien geführt. Es treten Herzbeschwerden auf, zumeist sind es Unregelmäßigkeiten des Herzschlages. Häufig wird auch zu viel Kaffee getrunken, was zu einem ständigen "Push" führte, so daß etwas überreizt wurde und jetzt nicht mehr einklickt. Oft sind auch noch weitere Symptome vorhanden, wie Müdigkeit, Nervosität oder andere Mißempfindungen. Die Therapie ist eine Basisregeneration – wie an anderer Stelle ausführlich beschrieben. 

Die Patienten müssen sich unbedingt darüber klar werden, daß sie keine Angst haben müssen. Sie haben nur deshalb Angst bekommen, weil Herzempfindungen sowieso mit Angst verbunden sind, weil dann der Arzt nichts finden konnte, was weiter beunruhigend war, und schließlich weil sie leider im Normalfall über längere Zeit mit dem Problem alleingelassen wurden. Und jetzt können die Betroffenen nicht glauben, daß es so simpel ist und die Beschwerden auf so einfache Art tatsächlich verschwinden können. Aber glauben Sie mir, es ist so simpel! 

Herzbeschwerden bei älteren Menschen: 

Natürlich können ältere Leute ebenfalls unter den oben beschriebenen Beschwerden leiden, häufig aber haben sich schon andere Mechanismen breitgemacht und meistens sind auch medizinisch erfaßbare Erkrankungen vorhanden (echte Herzkrankheiten). 

Da in der Mehrzahl dieser Fälle auch die allgemeine Gesundheit bergab gegangen ist und zu den Beschwerden beiträgt, kann man fast immer eine Basisregeneration machen und wird dadurch merkliche, anhaltende Verbesserungen erzielen (weil der ganze Organismus in einen besseren Zustand kommt). Wenn die Herzerkrankung nicht zu weit fortgeschritten ist, ist es sogar möglich, daß die Beschwerden völlig verschwinden. Man kann zwar nicht damit rechnen, daß der Patient jetzt gesund ist, aber die Gesundheit hat sich so gesteigert, daß die Krankheit unter die Oberfläche geraten ist. In diesem Stadium ist es aber ganz besonders wichtig, sich nicht mit diesem Erfolg zu begnügen – es war ja nur die "Therapie vor der Therapie" –, sondern jetzt muß die Krankheit selbst behandelt werden. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich und kann hier deshalb nicht abgehandelt werden. Meistens liegt eine Anschoppung oder eine Arteriosklerose vor – dazu lesen sie bitte die Kapitel "Arteriosklerose" und "Blutdruck, hoher". Oft sind schulmedizinische Medikamente notwendig, weil die Zustände nicht rechtzeitig behandelt wurden und schon zu weit fortgeschritten sind. 

Speziell ältere Menschen werden Medikamente nehmen müssen und man wird sich mit einer allgemeinen Verbesserung begnügen, weil das mit wenig Mühe für den Patienten verbunden ist. 

Jedenfalls muß ich betonen, daß man bei allen Arten von Herzerkrankungen gute Erfolge mit zusätzlicher Alternativmedizin erzielen kann. Eigentlich ist das ja gar keine Alternativmedizin, sondern Medizin, wie sie sein sollte, denn zum einen bestand die bisherige Therapie nur aus Chemie, zum anderen hat keine tatsächliche medizinische Behandlung der Ursachen stattgefunden. 

Zum Abschluß muß ich noch erwähnen, daß alle möglichen anderen Dinge ebenfalls zu Herzbeschwerden führen können, zum Beispiel Darmprobleme, Blähungen etc. Aber das gehört zu einer ganzheitlichen Diagnoseführung, bezogen auf jeden einzelnen Fall.

Krankheitsindex

Diese Seite enthält einen Auszug aus dem Buch Heilung statt Pillen, das Sie hier bestellen können.